SHOW REVIEW

Sting - bombastischer als die Polizei erlaubt...

Was für eine Materialschlacht: Sting zog Freitagabend samt 45-köpfigem Royal Philharmonic Concert Orchestra, Rockband, Vokalistin und Tanzpaar aus, die Herzen der Fans in der Wiener Stadthalle zu erobern.

Gleich vorweg: Das Vorhaben gelang, das zahlreich erschienene Publikum war vom umarrangierten Bombast-Rock begeistert, in den der Ex-Frontman von ''Police'' seine Song kleidete. Völlig auf der Strecke blieb dabei allerdings die unmittelbare Eingängigkeit der Werke aus der ''Polizei''-Ära, allen voran 'Roxanne' - ein Song, bei dem jeder Ton mehr schon zu viel ist und der im Orchester-Kleister folglich erstickt wurde.

Auch wenn es Stings Solowerke nicht nötig gehabt hätten - diese sind es, die durch die orchestrale Aufmaschelung am besten funktionieren: 'An Englishman In New York' gleich in der Anfangsphase des Abend etwa, von vornherein eigentlich quasi für Kammerorchester arrangiert; oder 'Russians', was noch weniger verwundert, hat Meister Sumner doch für das Original eine Melodie von Sergej Prokofjew entlehnt; und schlussendlich 'Moon Over Bourbon Street', das Sting live samt Orchester zu einem beeindruckend performten Vampir-Dramulett ausbaut, samt schrägem Solo auf einem berührungslosen Theremin-Synthesizer und Wolfsgeheul am Ende.

Beeindruckend ist vor allem auch die Präsenz der charakteristisch ''schneidenden'' Stimme des mittlerweile 60-Jährigen, ebenso jene der fantastischen Vokalistin Jo Lawry an seiner Seite. Das Orchester unter Maestro Mercurio müht sich über lange Strecken brav, aber es fehlt für ein Konzert mit Popsongs bei aller Mannstärke einfach an Schalldruck. Da hilft es auch nichts, wenn der Dirigent quecksilberhaft herumhüpft und mit großer Geste seinen Stab bisweilen wie einen Bihänder bewegt.

Erst im Zugaben-Set kommt wirklich Aktivität in die Truppe, und da zeigt sich, dass das schon auch funktionieren kann: ganz besonders bei der ersten Draufgabe 'Desert Rose', das zu einer extatisch-orientalischen Musik-Orgie gerät. Umso begeisternder, als sich unmittelbar zuvor einmal mehr die Schwächen des Ansatzes gezeigt hatte: Der kommerziell erfolgreichste Police-Hit 'Every Breath You Take' wird durch das Aufblasen zum musikalischen Breitwand-Format eher schwächer - macht nix, die Leute riss es dennoch von den Stühlen, war ja schließlich der letzte Songs des Hauptteils und da gehört sich das schließlich.

Apropos 'Every Breath You Take': Das war auf dem letzten und meistverkauften ''Police''-Album drauf, das 'Synchronicity' heißt - ein Schelm also, wer denkt, die Benennung des neuen Werkes samt Tour mit 'Symphonicities' durch Sting wäre Zufall. Jedenfalls dürfte trotz des Erfolges in der Stadthalle wohl einige Fans gegeben haben, die nach 'Symphonicities' zu Hause rasch 'Synchronicity' in den CD-Player gedrückt oder zumindest 'Roxanne' und/oder das geniale 'Message In A Bottle' in voller Lautstärke inhaliert haben. Fazit: ''De Do Do Do De Da Da Da''...

© Kleine Zeitung by Werner Müllner

(0) Reviews and Comments