Jun
22
2001

Munich, DE (Konigsplatz)

  (0) Comments
With Nitin Sawhney

SHOW REVIEW

Stilvolle Songs mit Sting am Königsplatz...

Die ganz große Stimmung breitete sich am Freitagabend zunächst nur über die erste Hälfte des Königsplatzes aus, auf dem sich Tausende von Fans eingefunden hatten, um Sting unter freiem Himmel zu genießen. Und das lag nicht in erster Linie daran, dass ein beträchtlicher Teil seiner Gigs noch bei Helligkeit stattfand und die Feuerzeuge während Songs wie 'Fields of Gold' untergingen.

Die Lautstärke war's, die nicht nur den hinteren Reihen das Gefühl des Live-dabei-Seins streitig machte. Ist man doch bei manchen Konzerten froh um jede ruhige Einlage, die einem nicht die Gehörgänge wegpustet, so war es bei Sting in Bühnennähe gerade angenehm. Weiter hinten aber blieb es ruhig, während der Sound irgendwo zwischen Pfeffersteaks und schlecht eingeschenkten Bieren im Nichts versickerte.

Dabei machten der Brite und seine Band doch mal wieder zwei Stunden lang deutlich, wo ihre Bühnenstärken liegen: Sting setzt seine charakteristische, in den Höhen messerscharfe Stimme intonationssicher ein und auch live nimmt er seine oft anspruchsvollen Melodieführung en und Rhythmen locker.

Vor allem letztere stellen übrigens immer wieder eine Herausforderung an die routinierte Band dar. Da gibt's keine spieltechnischen Stolpersteine, und die nötige Transparenz bei der Instrumentierung, kombiniert mit einer guten Tonabmischung, sorgt dafür, dass die schönen Strukturen der Songs durchgehend erkennbar bleiben.

Stings Songpalette reichte wie erwartet von den immer noch aktuellen Nummern wie 'Desert Rose' oder 'Brand New Day'' über Nummern aus 'Ten Summoner's Tales' bis zurück zu den 'Every Little Thing She Does Is Magic' - Zeiten.

Angenehm: Die Songs kamen wirklich nur so auf die Bühne, wie sie sich mit, der anwesenden Besatzung realisieren ließen. So gab es 'Fill Her Up', dass von Country zu üppigem Gospel umschlägt, in einer etwas abgespeckten, dafür aber nicht Konserven-verstärkten Version. Sparsam auch das Bühnenbild, das lediglich durch einige Lichteffekte zustande kommt, sowie die scheue Konversation des Briten mit seinen Fans.

Spätestens ab 'Englishman In New York' hatte die Atmosphäre dann endlich auch die klanglich vernachlässigten hinteren Reihen erfasst. Und so tat man bis zum Schluss nach etlichen Zugaben bei stilecht britisch?rauem Klima schließlich das, was bei einem etwas üppigerem Sound vermutlich von Anfang an der Fall gewesen wäre: sich warm tanzen!

(c) Münchner Merkur by Judith Fink



The voice that makes us blissful...

It is this voice, this easily cutting, reedy nasal sound which seems to come somewhere from the space behind the larynx. A voice which is one in a 100,000. He may have got the name Sting because during the old Police-days he was famous for clothing in the colours of a wasp but it is and remains the voice which stings into the eardrum. This fluid hoarse falsetto conjures blissful smiles in ten thousand faces, of places and recollections from bygone times, almost forgotten parties, and night drives with the sound from turned up speakers. There one can be on the enormous Konigsplatz still so far towards the back: the voice bridges the distance. The contact with the superstar is simply so intimate, because it has been embodied for a long time in the personal memory of every listener.

Sting alias Gordon Sumner had arrived with a band of excellent professionals who built on the Konigsplatz a stage the size of a mid-office block. He left his mark however with controlled restraint, and with nonchalance ripening the evening. With little fuss or lightshow he joined his already legendary songs with the rather complex compositions of the recent times: he pastiched 'Moon over Bourbon Street' in a shuffle-rhythm with 'Satchmos' voice, 'Message in a Bottle' survived the inevitable lighter-sea of lights and generally built stable bridges between kitsch and class.

He was always a bridge-builder. Between engaged art and big business, between text-poetry and four-four, between pop, rock, jazz and reggae. But the basic item between all these columns remains the voice, which is situated as strangely in the slow motion speed taking off over the fast rhythms, which connects clockwork like with the solo from his trumpeter and then from full volume at the end of a line tilts away and upward. A quality-product, that, no matter what he sang, made the crowds on the Platz drunk: peaceful, happily and a little bit high - because that was just how it should be.

(c) Suddeutsche Zeitung by Geseko v. Lupke/Translated by Isabell Brigel

SET LIST

(0) Reviews and Comments